Führung auf den Punkt gebracht.
Moderne Führung

Wie Führungskräfte Werte in Leistungskraft verwandeln

Alle Unternehmen haben eine Kultur. Vielen ist diese jedoch nicht bewusst. Gelingt es Führungskräften ihre Mitarbeitenden über klare Werte zu führen, können sie damit enorme Kraft freisetzen. Gerade in unübersichtlichen Zeiten ist eine werteorientierte Führung eine wichtige Konstante.

 

Mitarbeiterführung von Thomas Hahn, 17.06.2021
Artikel teilen:            

In der Leaders Academy werden Mitarbeitende in die Kulturentwicklung aktiv eingebunden.

Zahlreiche Unternehmen leiden derzeit unter den Krisenauswirkungen. Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, ein funktionierendes Wertesystem zu haben, mit dem Führungskräfte ihre Mitarbeitenden durch herausfordernde Situationen manövrieren können.

Ein Wertesystem? Einige Führungskräfte sehen dahinter sicherlich viel Gerede und wenig Substanzielles. Am Ende müssen Mitarbeitende schließlich ihr Geld wert sein. Bringen sie keine Top-Leistung, werden sie schnell ersetzt.

In Vergessenheit gerät hierbei schnell die Schlüsselrolle der Führungsmannschaft. Denn sie hat es selbst in der Hand, „wertvolle“ Mitarbeiter:innen zu gewinnen und zu halten. Sicherlich können extrinsische Motivatoren, wie Geld, die Produktivität der Belegschaft für eine Weile am Leben halten. Wenn allerdings Euphorie und Motivation verbraucht sind, sind es die gemeinsamen Werte und höheren Ziele in einem Unternehmen, die enorme Kraft bei Menschen freisetzen und ein Gemeinschaftsgefühl wecken.

Eine gute Unternehmenskultur startet beim „Warum“

Häufig können Unternehmer:innen und Führungskräfte gebetsmühlenartig deklarieren, WAS ihr Unternehmen eigentlich tut. Aber das WARUM – mal abgesehen vom Profit – verlieren sie schnell aus dem Blick. Die Gefahr dabei ist, dass alle irgendwann nur noch an ihren Aufgaben arbeiten, ohne das große Ziel zu kennen, für das sich die Arbeit lohnt. Eine gute Unternehmenskultur beginnt bei einem sinnstiftenden „Warum“. 

  • Warum gibt es Ihr Unternehmen überhaupt?
  • Was ist der tiefere Sinn und Zweck dahinter?
  • Was sind die Beweggründe, die Mitarbeitende und Geschäftsführung emotional begeistern?

Entscheidend dabei ist, dass der höhere Unternehmenszweck kein Lippenbekenntnis bleibt. Unternehmen sollten ihr „Warum“ als Führungsinstrument nutzen und erlebbar machen. Das gelingt beispielsweise über die Definition gemeinsamer Werte.

Über Werteorientierung zu mehr Zufriedenheit und Leistung

Hat ein Unternehmen gemeinsame Werte, die alle Mitarbeitenden gleichermaßen teilen, wird das die Leistungsbereitschaft enorm befeuern. Wir in der Leaders Academy haben dazu Core Values erarbeitet. Bei Core Values handelt es sich um bestimmte Prinzipien, Grundüberzeugungen und Verhaltensweisen, die von allen Mitarbeiter:innen einer Organisation geteilt werden. Es handelt sich quasi um die Versprachlichung der DNA eines Unternehmens. Die Core Values bestimmen die Kultur und die Persönlichkeit eines Unternehmens. Sie dienen als Basis aller Verhaltensweisen und Entscheidungen. Das kann etwa das gegenseitige Commitment zu Respekt und Ehrlichkeit sein.

Sie geben Orientierung und Sicherheit und sind die Basis für eine gute Kultur.  

Agiert jedes Teammitglied nach den gleichen Prinzipien, sorgt das für großes Vertrauen beim Rest der Mannschaft. Jeder weiß dann, wie der andere tickt und was die Führungskräfte erwarten. Die Mitarbeitenden können einfacher Entscheidungen treffen, die auch im Sinne ihrer Vorgesetzten sind. Das erleichtert es den Führungskräften, sich aus der Operative zurückzuziehen. Über eine werteorientierte Führung sorgen Unternehmen somit für eine gesunde Basis in Form von Sicherheit.  

Führungsstil und Teamwerte? Passt!

Ein Richtig oder Falsch gibt es bei der Wertedefinition nicht. Entscheidend ist der gemeinsame Match zwischen Führungsstil und Mitarbeitenden. Denn erfolgreich sind die Teams, die die gleichen Teamwerte besitzen. 

Es braucht also die „richtigen“ Menschen im Unternehmen, die zur Kultur passen. Aber wie gelingt es, die optimale Übereinstimmung herauszufinden und etwa für das Recruiting zu nutzen? Einfacher wird die Zuordnung nach dem Modell der „9 Levels of Value Systems“ von Rainer Krumm.

Wie Führungskräfte Wertesysteme nutzen können

Bei dem diagnostischen Analysetool von Krumm handelt es sich um ein dynamisches Wertemodell, welches über verschiedene Wertebenen abbildet, wie Individuen oder ganze Systeme (Abteilungen, Unternehmen, Organisationen) denken und handeln. Nach Krumm werden Menschen neun verschiedenen Farb-Schemata zugewiesen – von Beige bis Koralle, wobei sich die 9 Level nochmal in Wertebenen mit Ich-Bezug und Wir-Bezug aufteilen. Durch die vereinfachte Analyse gewinnen Führungskräfte einen guten Blick dafür, wie ihre Mitarbeitenden geführt werden wollen. Ist der eigene Führungsstil dazu passend, wird die Leistungsbereitschaft des Mitarbeitenden automatisch größer sein. 

Das Modell der „9 Levels of Value Systems“ von Rainer Krumm

Ein Mensch auf Level Gelb denkt beispielsweise multiperspektivisch und systematisch. Rang und Status sind nicht wichtig, er ist auf Wissen fokussiert. Für eine purpurne Person läuft hingegen alles nach einem Regelwerk, das nicht hinterfragt wird. Gehorsam und Aufopferung gehören naturgemäß dazu. Ein autoritärer Führungsstil würde dieser Gruppe daher eher entgegenkommen als partizipative Entscheidungsfindungen. 

Wer Mitarbeitende werteorientiert führt, führt effizienter

Ein Wertesystem hilft Mitarbeitende besser zu verstehen, ihr Verhalten auf einer sachlichen Ebene zu begreifen und falls nötig, zur Veränderung zu bewegen. Dabei gilt: Je besser Führungskräfte ihre Mitarbeitenden kennen, desto effizienter können sie diese auch führen. 

Dazu gehört es, mit den Menschen zu sprechen, wertfrei zuzuhören und auch mal offen nach ihrer Bewertung zu fragen. Auch die physische Umgebung gibt Aufschluss über gewisse Prinzipien der Mitarbeiter:innen. Wissen Führungskräfte wie ihre Mannschaft tickt, wird sehr schnell klar, wie diese mit den Unternehmenswerten in Einklang steht oder über welche Maßnahmen sich eine höhere Passung erreichen ließe. 

Mitarbeitende aktiv in die Kulturentwicklung einbinden

Voraussetzung für eine werteorientierte Führung ist, dass die Mitarbeitenden die Unternehmenswerte leben. Es bringt nichts, diese festzulegen und dem Team einmal zu präsentieren. Damit sich die Regeln des Miteinander langfristig in den Köpfen und Herzen verankern können, ist es wichtig, sich damit intensiv zu beschäftigen. 

Je mehr die Mitarbeitenden an der Entwicklung beteiligt sind, desto intensiver können sie Werte und Unternehmenszweck auch kulturell leben. Kraftvolle Prinzipien gemeinsam im Team zu entdecken, setzt eine unglaubliche Kraft frei und hilft, sich stärker mit dem Unternehmen zu identifizieren. Dazu muss nicht die gesamte Belegschaft in einem Meeting zusammenkommen – gerade in größeren Unternehmen ist das ein schwieriges Unterfangen. Es gibt auch einfachere Maßnahmen der Partizipation:

  • Mitarbeiterbefragungen geben Aufschluss darüber, ob Unternehmenszweck und -werte bekannt sind.
  • Ideen von Mitarbeitenden helfen Unternehmenswerte im Alltag erlebbar zu machen und fördern die Identifikation. 

Bei der Leaders Academy haben wir zur Findung unserer Core Values ein gemeinsames Brainstorming veranstaltet. Ausgangspunkt war die Frage: „Wie ticken wir?“. Im zweiten Schritt haben wir die gesammelten Verhaltensweisen in Workshops geclustert und im Team gemeinsam bewertet. Am Ende der anschließenden Teamwoche standen unsere Core Values fest, wobei diese auch heute noch regelmäßig auf ihre Aktualität hin überprüft, evaluiert und kritisch hinterfragt werden. Das Wichtigste ist, dass man sich immer wieder mit den Prinzipien auseinandersetzt und sie wirklich im Alltag lebt.

Fazit: Wie können Führungskräfte Werte in ihr Unternehmen bringen?

Führungskräfte machen sich selbst und ihr Team erfolgreicher, wenn sie an ihrer Unternehmenskultur arbeiten. Gerade in herausfordernden Zeiten gibt eine werteorientierte Führung Halt und Orientierung. Voraussetzung ist, dass Unternehmen ihr „Warum“ und ihre Prinzipien klar benennen können und Mitarbeitende am Findungsprozess teilhaben lassen. Ein Führungskräftetraining kann hier mit praxistauglichen Ansätzen unterstützen.

Bei der Leaders Academy bekommen Unternehmen beispielsweise nicht nur das nötige Know-how, sondern werden bis in die Umsetzung begleitet. In intensiven Modulen machen Führungskräfte die Prinzipien einer werteorientierten Führung zu ihren eigenen und lernen diese, in ihrer Firma anzuwenden. Denn wer möchte nicht für die Zukunft gerüstet sein und Mitarbeitende langfristig motivieren können? 

Artikel teilen:            
Thomas Hahn
Geschäftsführer der Leaders Academy und Experte rund um das Thema "Führen auf Distanz".