Führung auf den Punkt gebracht.
Fünf Erfolgsfaktoren

Der Erfolg Ihres Unternehmens beginnt bei Ihnen als Führungskraft

Was unterscheidet erfolgreiche Unternehmer vom Rest? Es ist vor allem ihr Mindset, das in ihnen die Eigenschaften eines visionären Vorreiters, eines klugen Strategen und eines mitreißenden Motivators freisetzt. Experte und Coach Slatco Sterzenbach erklärt die fünf Schritte, die auch Sie gehen können, um Ihr Unternehmen herausragend zu machen.

Leistungsfähigkeit Persönlichkeitsentwicklung von Slatco Sterzenbach, 12.05.2021
Artikel teilen:            

Slatco Sterzenbach weiß worauf es ankommt, um entspannt Spitzenleistung abzurufen. Vom absoluten „Unsportler“ zum 17 -fachen IRONMAN-Finisher.

1. Welche unbewussten Glaubenssätze bestimmen Ihr Handeln?

Jeden Tag durchkreuzen 70.000 Gedanken unser Handeln. 95 Prozent davon nehmen wir bewusst nicht mehr wahr. Dennoch bestimmen sie unser Auftreten und unsere wichtigsten Entscheidungen.

In über 1.000 Coachings, die ich im vergangenen Jahr durchgeführt habe, bestätigte sich dieses Bild. Sätze wie „Geld verdirbt den Charakter.“ oder „Verkäufer manipulieren und wollen nur dein Geld.“ führten selbst unter gestandenen Unternehmer:innen die Hitliste an.

Ein Beispiel aus meiner Coachingerfahrung:

Ein Klient, Geschäftsführer eines Hersteller-Unternehmens, war dem Glaubenssatz verfallen: „Verkaufen ist Kampf.“. Seine Haltung und sein Auftreten in Verhandlungsgesprächen prägte ihn – und zwar negativ. So hatte er sich zwar oft intensiv in seinen Verkaufsgesprächen abgekämpft, aber die erfolgreichen Abschlüsse wurden immer seltener und seine Gesundheit litt ebenfalls. Mittels einer bewährten Methode konnten wir seine Negativblockade auflösen. Durch seine neu gewonnene positive Sicht auf Dinge konnte er in wenigen Wochen den Umsatz seiner Firma um 600.000 Euro steigern (die Geschichte dazu finden Sie hier).

Negative Glaubenssätze sind tief in der Persönlichkeit verankert, über viele Jahre gelernt und angeeignet worden. So subjektiv sie auch sind, ihren Besitzern erscheinen sie als wahr und selbstverständlich, wodurch die Stärke einer Führungskraft deutlich limitiert werden kann. Aber: Einmal offengelegt und rational unter die Lupe genommen, wird den negativen Gedanken schon viel Fahrwasser genommen.

Daher ist die erfolgreiche und nachhaltige Auflösung unbewusster Glaubenssätze elementar, um Spitzenleistungen abzurufen. Denn unser Denken formt unser Handeln.

Denken Sie jetzt „Bei mir ist das nicht der Fall!“, so riskieren Sie mal einen tieferen Blick! Fragen Sie sich:
  • Wie steht es um meine Glaubenssätze?

  • Was treibt mich an?

  • Was bremst mich?

2. Machen Sie sich Ihre Visionen zunutze

Gedanken sind oft unbewusste Dialoge. Sätze wie „Warum muss mir das schon wieder passieren?“ oder „Ich bin einfach zu undiszipliniert.“ kennen wir alle. Manchmal haben Menschen auch Filme im Kopf, die sie (negativ) beeinflussen. Häufig ist das beispielsweise bei Flugangst der Fall.

Hinzu kommt, dass unser Gehirn ständig bewertet. Das heißt: Wir sehen die Welt nicht so, wie sie ist, sondern wie wir darüber denken. Wenn jemand grimmig guckt, heißt das nicht unbedingt, dass er kein guter Mensch ist. Vielleicht hat er einfach nur Migräne.

Programmieren Sie Ihr inneres Navigationssystem neu

Meine Vorträge beginne ich oft mit der Einleitung: „Visionen sind der emotionale Interpretationsrahmen für unser tägliches Tun.“

Eigene Bewertungen, innere Bilder und Filme lösen sofort Emotionen aus, die unser Handeln bestimmen. Dabei gehen die meisten Menschen, die ihren Gedanken unbewusst ausgeliefert sind, einen mühevollen Prozess: „Will ich am Morgen joggen gehen? Meine Sportschuhe suchen, mir überlegen, ob ich wohl eine Mütze benötigen werde, ach, wo liegt die denn noch mal … die ersten steifen Schritte … Seitenstiche, die schwere Atmung … Okay, da bleibe ich lieber in meinem warmen Bett liegen.“

Ein motivierter Mensch denkt hingegeben an das Ergebnis, z. B. den Blick auf den trainierten Körper im Spiegel. Wer seine Visionen kennt, kann sie für sich nutzbar machen. Daher bringen wir unseren Kunden bei das innere Navigationssystem richtig zu programmieren, um das Gehirn für sich zu nutzen – und nicht gegen sich. Wenn ein Michael Phelbs sein diagnostiziertes ADHS in 22 Olympische Medaillen verwandeln kann, dann können Sie Ihre angeblichen Schwächen auch in gute Gewohnheiten umsetzen.

3. Reverse Planning in Teilschritten

Ihre Vision (Verdoppelung des Umsatzes, 50 Kilogramm Gewichtsreduktion, ein Marathon laufen…) kann manchmal noch weit entfernt liegen. Eine detaillierte Rückwärtsplanung wird Ihnen helfen das gewünschte Ziel zu erreichen.

Als ich mich für die Weltmeisterschaften über die IRONMAN-Distanz qualifizieren wollte, war meine Vision klar. Ich wollte über die Ziellinie auf Hawaii laufen. Von genau dieser Ziellinie aus entstand der Rückwärtsplan, der von einem absoluten „Unsportler“ ausging.

  • Die Qualifikation in Roth schaffen.

  • Für die Halbdistanz (2 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21 km Laufen) bestimmte Zeitziele erreichen.

  • Es hinzubekommen, 25 Meter durchgehend zu kraulen und 5,5 km in weniger als 30 Minuten zu beenden.

Auch wenn Sie als Unternehmer oder Führungskraft vielleicht keinen IRONMAN zum Ziel bringen wollen, auch in Ihnen schlummert bestimmt eine Vision für Ihr Unternehmen, die Sie morgens aus dem Bett springen lässt. Und mit konkreten Teilschritten bringen Sie diese ein Stück näher an sich heran.

4. Optimieren Sie Ihr Selbstmanagement

Wollen Führungskräfte ihr Leistungspotenzial steigern, brauchen sie eine Strategie. Ein gutes Selbstmanagement ist dafür die entscheidende Voraussetzung. Drei Bereiche sollten Sie gezielt
angehen:

Feedback-Prozesse installieren

Fehler sind eine Form des Feedbacks und offenbaren Potenziale. Denn dort, wo Fehler im Unternehmen passieren, können Dinge weiterentwickelt und vorangetrieben werden.

Doch welche Dinge könnten besser laufen? Um das herauszufinden, ist es wichtig Feedback-Prozesse zu etablieren und Mitarbeiter:innen aktiv einzubinden. Feedback-Prozesse helfen, zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Stellen die Weichen zu setzen.

Riskieren Sie einen Blick auf die Umsetzung in Ihrem Unternehmen: Welche Prozesse haben Sie installiert?

Eigene Zeiteinteilung optimieren

Der in meiner täglichen Coachingarbeit entscheidende Aspekt bei den Strategien ist das Selbstmanagement. Wer als Unternehmer chaotisch ist, wird ein chaotisches Team oder chaotische Prozesse im Unternehmen haben. Hierbei ist eine Analyse der eigenen Zeiteinteilung elementar. Jemand, der ständig durch das Beantworten der E-Mails im Reaktivmodus unterwegs ist, wird sein Potenzial nicht auf die Straße bringen. Jemand, der die WAND-, PARETO-, POMODORO- und EAD-Prinzipien nicht konsequent für sich nutzt, verschenkt nicht nur mögliche Gewinne für das Unternehmen, sondern auch seine wertvolle Lebenszeit.

Die unbewusste Motivationsstrategie

Eine hohe Produktivität und die Motivation im Job sind damit verbunden, ob sich jemand in seiner Stärke austoben kann oder ob er Dinge tut, die ihm eigentlich nicht liegen. Das gilt für Sie selbst wie auch für Ihre Mitarbeiter:innen!

5. Wir sind, was wir täglich tun: Ab in die Umsetzung!

Jeder Tag, der nach alten Mustern verstreicht, ist ein vergeudeter Tag. Steht Ihre Planung? Wenn nicht, beginnen Sie noch heute mit den ersten Schritten, die Sie der Verwirklichung Ihrer Vision näher bringen.

Einen IRONMAN können Sie aber nur laufen, wenn Sie täglich trainieren und Schlüsselreize setzen. Kennen Sie Ihre Schlüsselreize, um im Business und privat erfolgreich voran zu kommen? Ein Coaching ist eine gute Möglichkeit, diese auszuloten und einen Plan Schritt für Schritt in die Tat umzusetzen.

In meiner 33-jährigen Erfahrung als Coach habe ich viele Unternehmer, Vorstände und Geschäftsführer, aber auch Extremsportler, Olympiasieger und Weltmeister zu ihren persönlichen Spitzenleistungen verholfen. Nutzen auch Sie die Möglichkeit für sich und registrieren Sie sich: Nach einem kurzen Potenzialgespräch können Sie sich auf ein kostenloses Coaching mit mir persönlich freuen.

Artikel teilen:            
Slatco Sterzenbach
Als mehrfach zum „Speaker des Jahres“ und „Trainer des Jahres“ gekürt, gehört es zu seiner täglichen Arbeit, High Potentials zu mehr mentaler Stärke, einer extrem erhöhten Produktivität und zu entspannter Spitzenleistung zu bringen. Er kann auf 1.900 erfolgreiche Vortrags- und Seminartage in 15 Ländern und auf über 1.000 Einzelcoachings mit Vorständen, Geschäftsführern, Olympiasiegern und Weltmeistern zurück blicken und wird deshalb nicht um sonst als „einer der gefragtesten Mentaltrainer Deutschlands“ bezeichnet.