Leaders Academy Standorte

Mehr als 45 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz sorgen für kurze Wege und eine Betreuung in Ihrer Region

Übersicht Standorte
Unsere Trainings auf einen Blick

Lernen Sie die Prinzipien motivierender Führung kennen. In unseren sechs Produkten erfahren Sie wie moderne Führung aussieht.

Übersicht Trainings
100% Wir

Was macht uns aus? Welche Köpfe stehen hinter unserem Vorhaben? Und warum ist Nachhaltigkeit in vielerlei Hinsicht das Herzstück unserer Arbeit? Erfahren Sie’s hier!

Über uns
Axel Koch im Interview

„Motivation alleine reicht nicht!“ – Veränderung in Ihr Leben bringen

Wir alle kennen den Moment: Ob an Silvester, zum Start in einen neuen Job oder am Ende einer inspirierenden Weiterbildung sagen wir uns: „Diesmal wird alles anders! Diesmal verändere ich mich wirklich!“. Doch was am Ende bleibt, sind gute Vorsätze, die nicht zur Realität wurden. Woran liegt das? Prof. Dr. Axel Koch hat eine klare Antwort darauf: „Wir scheitern häufig nicht an der fehlenden Motivation, denn viele von uns meinen es ernst mit den gesetzten Veränderungszielen. An was wir letztlich scheitern, ist der Mangel an Transferstärke!“ Was es damit auf sich hat und wie Sie ihr nächstes Veränderungsziel mithilfe der Transferstärke-Methode® in die Tat umsetzen können, erfahren Sie im Interview mit Prof. Dr. Axel Koch.

Persönlichkeitsentwicklung von Axel Koch, 20.07.2022
Artikel teilen:            
Geldschein auf dem Gasherd. Weiterbildung ist oft Geldverbrennung. Jetzt ändern mit der Transferstärke-Methode®. Wie Sie endlich Veränderung in Ihr Leben bekommen.

Unternehmen verbrennen Geld, wenn das Wissen der Weiterbildung im Alltag nicht umgesetzt werden kann. Die Transferstärke–Methode® ändert das.

Mangelnde Transferstärke als Ursache für gescheiterte Veränderungsvorhaben

Prof. Dr. Axel Koch, Sie beschäftigen sich seit vielen Jahren mit der Psychologie hinter Veränderungserfolgen und sind überzeugt, dass es nicht der Mangel an Motivation ist, der für fehlende Veränderungserfolge verantwortlich ist. Woran liegt es dann, dass wir das Wissen aus unzähligen Weiterbildungen, Büchern und guten Ratschlägen nicht umgesetzt bekommen?

Korrekt, viele Menschen sind davon überzeugt, dass es an der Motivation hapern muss, wenn persönlich gesteckte Ziele – ob im Privatleben oder beruflich – nicht erreicht werden. Oder auch an externen Faktoren wie zum Beispiel dem beruflichen Umfeld oder fehlender Zeit. Oft wird die Schuld auch bei anderen Personen gesucht wie beispielsweise der Trainerin, die die Seminarinhalte wenig praxisorientiert vermittelte. Diese Sicht greift allerdings zu kurz. Denn viele Menschen sind durchaus motiviert und wären in der Lage, all das Neue aus einem Seminar sowohl mitzunehmen als auch umzusetzen. Und doch kommen sie sehr schnell an Grenzen.

Denn Veränderung ist anstrengender und aufwändiger als es uns oft vermittelt wird. Beinahe unbemerkt verfallen daher viele Entschlossene bereits nach Tagen wieder in alte Muster, sobald die anfängliche Euphorie dem Alltag weicht und sich keine schnellen Erfolge einstellen. Sie kommen an einem gewissen Punkt nicht weiter. Sie wissen zwar, was sie umsetzen müssten – und wollen es auch – schaffen es aber nicht.

Aber warum ist das so?

Der Grund ist die mangelnden Transferstärke einer Person. Eine Fähigkeit, die in den meisten Fortbildungen bislang vernachlässigt wird, aber so unglaublich viel Potenzial hat, echte Verhaltensänderung herbeizuführen. Denn: Nirgends lernen wir, wie wir uns verändern. Leider! Dadurch verpassen wir die Chance, innere Prozesse, die automatisiert ablaufen, zu stoppen und umzulenken. 

Beispielsweise Führungskräfte werden mit unglaublich viel Fachwissen und Führungsthemen gefüttert, aber das How-to, um wertschöpfende Inhalte auch umsetzen zu können, wird ihnen nicht mitgegeben. Auf diese Weise verbrennen Unternehmen unglaublich viel Geld – ohne wirklichen Nutzen.

Menschen, die ihre Transferstärke einmal zu ihrer Kernkompetenz entwickelt haben, können jede Veränderung erreichen. Damit sind sie für alle anstehenden Veränderungen gewappnet – ob im Unternehmen oder im Privatleben. Daher sollte sich meiner Ansicht nach jede Weiterbildung zunächst mit der Transferstärke einer Person auseinandersetzen. Ansonsten kann man sicher sein, dass viel Potenzial unausgeschöpft bleiben wird. Die Leaders Academy ist einer der wenigen Weiterbildungsanbieter, die diese Lücke proaktiv schließt und ihre Teilnehmer:innen in Sachen Transferstärke an die Hand nimmt. Das finde ich toll!

Selbstveränderungskompetenz erlernen – mit der Transferstärke-Methode®

Was genau können die Menschen, die Wissen scheinbar so einfach in ihren Alltag überführen, besser als andere?

Genau dieser Frage bin ich in den letzten 10 Jahren Entwicklungsarbeit mit über 2.500 Probanden auf den Grund gegangen. Daraus ist die wissenschaftlich fundierte Transferstärke-Methode® entstanden. Vereinfacht gesprochen zeigen Menschen, die erfolgreich Wissen ins Tun bringen, eine grundsätzlich hohe Offenheit gegenüber Lern- und Veränderungsimpulsen, einen hohen Grad an Selbstverantwortung für den Umsetzungserfolg, beherrschen Skills, die ihnen helfen, den Rückfall in alte Gewohnheiten zu vermeiden und sind bei Rückschlägen liebevoll im Umgang mit sich. Zudem haben sie Strategien, um sich ein unterstützendes Umfeld für ihre Veränderungsvorhaben zu schaffen. 

Und die Transferstärke-Methode® hilft mir dabei, diese Skills zu verbessern?

Genau. Die Methode unterstützt Menschen dabei, in wenigen Wochen ihrer Transferstärke zu verbessern, damit beispielsweise Führungskräfte nach Weiterbildungen tatsächliche Veränderungen im eigenen Umfeld und im Unternehmen verwirklichen können. Mit einfach anwendbaren Werkzeugen wird die Umsetzungskraft gestärkt und ein höheres Selbstführungsniveau erlangt. 

Die Transferstärke-Methode® beginnt mit einer fundierten Selbstanalyse. In einem ausführlichen Auswertungsreport bekommen die Teilnehmenden zurückgespiegelt, wie ihre persönlichen Stärken und Risiken für einen erfolgreichen Lerntransfer aussehen. Beispielsweise Führungskräfte können so besser einschätzen, wo sie bereits gut aufgestellt sind und wo es Verbesserungsbedarf gibt. Der Ergebnisbericht enthält aufbauend auf der Analyse auch individuelle Tipps und Handlungsanweisungen, die sich an den persönlichen Risikofaktoren orientieren.

Lassen Sie uns konkreter werden: Gibt es einen Risikofaktor, der sich immer wieder zeigt und durch dessen Behebung man bereits einen großen Schritt nach vorne machen kann?

Absolut! Ein sehr weit verbreiteter Risikofaktor ist ein fehlendes Rückfallmanagement. Hier zeigen viele Menschen Defizite. Im Kern geht es dabei um die Fähigkeit, Rückfälle in alte Gewohnheiten zu vermeiden, in dem man seine individuellen Vorboten erkennt und rechtzeitig gegensteuert.

Im Rahmen der Methode arbeiten wir genau diese Vorboten heraus und helfen Menschen dabei, sich zu kontrollieren, bevor sie in ihre eigenen Fallen tappen. Mithilfe eines ganzheitlichen Rückfallplans, nähern wir uns den individuellen Denk- und Verhaltensmustern der Personen und lösen sie anschließend auf.

Wenn jemand beispielsweise dazu neigt, Mitarbeiter:innen zu wenig zu loben, könnte ein Vorbote der Gedanke sein „Das ist doch ihr/sein Job!“ . Sobald man sich bei diesem wiederkehrenden Gedanken ertappt, gilt es, sich selbst zu sagen „Stopp – das ist jetzt ein Vorbote dafür, dass ich wieder in mein altes Muster verfalle“. Dadurch habe ich die Chance, umzuschwenken und dem Rückfall vorzubeugen. Indem ich mir zum Beispiel klar mache, wie motivierend mein Lob für die Person ist oder mir bewusst zu werden, dass es gar nicht so selbstverständlich ist, wie ich gerade denke.

Die Transferstärke-Methode® in 360° FÜHRUNG

Wie Sie schon erwähnten, ist die Transferstärke-Methode® nun auch fester Bestandteil von 360° FÜHRUNG, dem einjährigen Führungskräftetraining der Leaders Academy. Haben Sie Tipps für unsere Teilnehmer:innen, wie sie den größten Mehrwert für sich daraus ziehen können?

Ja, die Teilnehmer:innen der Leaders Academy können sich fortan darüber freuen, die Transferstärke-Methode® in vollem Umfang für sich nutzen zu können. Im ersten Schritt sollten sie natürlich die Analyse machen, die ihnen zu Beginn der Ausbildung freigeschaltet wird und sich intensiv mit ihrem Report auseinandersetzen. Hierfür steht allen Teilnehmer:innen auch ein hochwertiger Onlinekurs „Transferstark in Führung“ zur Verfügung sowie eine Vielzahl an weiterführenden Unterlagen und Vorlagen, um mit der Methode zu arbeiten.

Im nächsten Schritt geht es dann darum, gemeinsam mit der Trainerin oder dem Trainer herauszuarbeiten, an welchem konkreten Veränderungsziel man arbeiten möchte. Hier kann jede:r Teilnehmer:in für sich entscheiden, wie intensiv diese Umsetzungsbegleitung genutzt werden will. Und dann heißt es: Veränderung frei!

Eines kann ich versprechen: Sie werden überrascht sein, wie simpel es sein kann, Dinge zu ändern, die über Jahre unlösbar erschienen.

Legen Sie jetzt los und bringen Sie Ihre Transferstärke in Schwung!

Gute Führung so lernen, dass sie direkt umsetzbar ist – das ist das Konzept der Leaders Academy. Daher ist die Transferstärke-Methode® fester Bestandteil von 360° FÜHRUNG.

Über das gesamte Fortbildungsprogramm hinweg erhalten Sie eine individuelle, intuitive Anleitung, die Ihnen Verhaltensänderungen und das Etablieren neuer Gewohnheiten für Ihren Führungsalltag  – und darüber hinaus – erleichtert.

Ihr persönliches Transferstärke-Profil zeigt Ihnen Ihre individuellen Stärken und Risiken im Lerntransfer. Konkrete Handlungsanweisungen und regelmäßige Impulse – passend zu den einzelnen Modulen – unterstützen Sie dabei, die Transferstärke-Methode® themenspezifisch und regelmäßig anzuwenden.

Erfahren Sie mehr über unsere Umsetzungsbegleitung! >> mehr erfahren

Artikel teilen:            
Axel Koch
Axel Koch ist promovierter Diplom-Psychologe und arbeitet als Dekan der Fakultät für Wirtschaftspsychologie und Professor für Training & Coaching an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning (bei München). Er hat knapp 25 Jahre Erfahrung als Personalentwickler, Trainer und Coach. Als Buchautor wurde er mit seinem Buch „Die Weiterbildungslüge“ unter dem Pseudonym Richard Gris bekannt. Seither folgten weitere Bücher wie zum Beispiel der Bestseller „Change mich am Arsch“ oder die Bücher „Die Transferstärke-Methode“ und das „Logbuch Gewohnheiten nachhaltig verändern“, das sich speziell der Technik des Rückfallmanagements widmet.